Archiv

Henkeltasche, Europa, 1897 (links) und Bügeltasche mit Lederpressung, Europa, um 1910 (rechts) © DLM, L. Brichta

22. Juni 2018 bis 12. Mai 2019

Im Fokus: Taschen – funktional, schmückend, modisch

In Form von Studioausstellungen wollen wir in loser Folge Einblick geben in die umfangreichen und vielfältigen Sammlungsbestände des Deutschen Ledermuseums. Dadurch können wir unserem Publikum herausragende Objekte aus den Sammlungsbereichen – der Angewandten Kunst, der Ethnologie und dem Deutschen Schuhmuseum –, die sich zum größten Teil in den Magazinen befinden, zumindest in einer komprimierten Weise und unter spezifischen Fragestellungen temporär vorstellen.

 

Die Reihe begann mit einer Präsentation zur Geschichte der Tasche. Das DLM verfügt über einen großartigen Bestand von zumeist historischen Taschen, der weitestgehend hinter den Kulissen aufbewahrt wird. Die Tasche, in der Ur- und Steinzeit als profanes „Transportmittel“ für Rohstoffe und Nahrung eingesetzt, im Mittelalter in Form von Beuteltaschen erst einmal nur von Männern genutzt, hat sich über Jahrtausende zu einem differenzierten und wohl heute zu dem beliebtesten Accessoire entwickelt. Die Ausstellung zeigte die Entwicklung der Tasche sowie das Entstehen von Typen, welche die Mode bis heute prägen.

 

Faltblatt zur Ausstellung

17. März bis 22. Oktober 2017

Linking Leather – Die Vielfalt des Leders

In der multimedialen Installation Linking Leather – Die Vielfalt des Leders drehte sich alles um den faszinierenden Werkstoff Leder. Besucher*innen konnten die Materialität des Leders interaktiv erleben. Durch Gestensteuerung waren an verschiedenen Themeninseln Text und Bilder abrufbar – nach und nach wurden dort verschiedene Lederarten und -techniken in einen größeren Kontext eingebunden und spielerisch erklärt. Themen wie Artenschutz, Ersatzmaterialien oder die wachsende Vegankultur waren ebenso Gegenstand der multimedialen Ausstellung. Zudem lud eine Fühlstation dazu ein, Lederarten zu berühren und sie in ihrer Vielfalt auch haptisch kennenzulernen.

 

Die Präsentation wurde in enger Kooperation mit Studierenden unter Leitung von Prof. Frank Zebner, Design Innovation Institute Offenbach, Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach am Main, entwickelt.

3. Juli 2016 bis 26. Februar 2017

Leder - Begleiter durchs Leben

Unter dem Leitgedanken „Leder begleitet den Menschen ein Leben lang“ wurden Objekte aus allen Kulturen und Epochen ausgewählt und zu einem fiktiven Lebenskreislauf zusammengestellt. Der Bogen spannte sich von Geburt, Kindheit, über die erste Liebe, Hochzeit, Beruf bis hin zum Tod. Herausragende Sammlungsobjekte standen stellvertretend für die einzelnen Lebensabschnitte, wie etwa eine indianische Kindertrage, ein Paar Brautschuhe aus Wien, Messgeräte eines Ingenieurs in einem edlen Rochenhautetui oder ein ägyptischer Totenkranz aus vergoldetem Leder.

13. bis 18. März 2016

Leder ans Licht!

Eine interaktive Installation anlässlich der Luminale 2016

Das DLM Deutsche Ledermuseum nahm zum ersten Mal am Licht- und Medienfest Luminale teil. In Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung in Offenbach (Prof. Frank Georg Zebner) entwickelten HfG-Studierende eine interaktive Installation, die sich spielerisch dem Material Leder näherte.

Film zur interaktiven Lichtinstallation:

https://vimeo.com/173317173

19. Dezember 2014 bis 28. Juni 2015

Taschen!

Wer träumt nicht von einem Begleiter, der alle Dinge aufnimmt, die unterwegs gebraucht werden, am besten gut organisiert in separaten Fächern, mit Verschlüssen, die der Beanspruchung standhalten, mit soliden Nähten und aus einem Material, das durch den Gebrauch täglich schöner wird? Die Gruppenausstellung von Gestalter*innen aus Deutschland, Italien, Frankreich und Holland zeigte neue Lösungen für altbekannte und immer wieder neue Aufgaben. Nachhaltigkeit und Recycling standen dabei ebenso im Fokus wie Funktionalität und Alltagstauglichkeit.

22. März bis 7. Dezember 2014

Roger Vivier - SchuhWERKE

Soraya, Elizabeth Taylor, Marlene Dietrich und Jeanne Moreau trugen seine Schuhe. Und natürlich Catherine Deneuve in „Belle de Jour“. Seit den frühen 1930er-Jahren revolutionierte Roger Vivier (1913-1998) den nordamerikanischen Schuhmarkt. Er kreierte für I. Miller und Delman in New York. Roger Vivier erfand den Stiletto-Absatz sowie Komma- und Choc-Absätze. Vivier entwarf Modelle aus den feinen, in Worms gegerbten Chevreauxledern, deren Nuancen auf die Pariser Stofffarben sensibel abgestimmt waren oder sich mit Goldauflagen und Strukturprägungen für elegante Abendsandaletten vor schlichten Roben glänzend abhoben. Seine asymmetrischen Schnitte und detailverliebten Kreationen prägten fast 70 Jahre lang den internationalen Modemarkt. Das DLM präsentierte erstmals aus seinem Fundus 40 Prototypen des Meisters aus den 1930er-Jahren, Viviers bislang kaum erforschtes Frühwerk.

29. August 2012 bis 1. September 2013

Wettlauf mit der Vergänglichkeit

Die weltweit einmaligen Sammlungen des DLM umfassen einen Zeitraum von 4000 v.Chr. bis in die heutige Zeit. Die über 30.000 Sammlungsobjekte wurden aus fünf Kontinenten zusammengetragen und sind aus den unterschiedlichsten Lederarten gefertigt. Daneben gibt es auch Objekte aus artverwandten Materialien wie Pelz, Pergament oder getrockneter Rohhaut. Anlässlich der im DLM stattfindenden internationalen Fachtagung der ICOM-CC Arbeitsgruppe „Leather and Related Materials“ unter der Ägide der UNESCO haben die Restaurator*innen des DLM Sammlungsobjekte unterschiedlichster Kulturkreise ausgewählt und mit Blick auf restauratorische Fragestellungen aufbereitet.